HOTSPOT - Funktionsweise

Schlecht hergestellte und lose elektrische Verbindungen können übermäßige Hitze verursachen und zu einem Brand in Steckdosen oder Sicherungskästen führen. HOTSPOT arbeitet als patentierter Thermofühler und überwacht die Anschlussstellen.

1. Installation

HOTSPOT im Einsatz. Der Einbau und die Aufschaltung.
 
 
 

1.1 Einbau des HOTSPOT

Im ersten Step wird der HOTSPOT in den elektrischen Haupt- und Unterverteilungen, in elektrischen Geräten, in Maschinen oder anderen Risikobereichen wie z.B. Steckdosen installiert. Die Installation und Befestigung erfolgt durch mitgelieferte Kabelführungssysteme (eine Art Kabelbinder), mit dem sowohl der HOTSPOT Mehrfachsensor sowie die HOTSPOT Einzelsensoren am Installationspunkt fixiert werden.

Der HOTSPOT wird nicht fest mit einem Bauteil verschraubt oder anderweitig in elektrische das System integriert, sondern liegt nur oberflächlig auf dem zu überwachenen Bauteil auf. Dies ermöglich eine schnelle und kostengünstige Installation innerhalb weniger Minuten. Eine konkrete Einbauanleitung mit allen Sicherheitshinweisen finden Sie in unseren Datenblättern.

1.2 Aufschaltmöglichkeiten HOTSPOT

Nach dem Einbau des HOTSPOT haben Sie viele Möglichkeiten, das Signal der HOTSPOT Sensoren bei Auslösung zu verwerten. Die Aufschaltung auf bestehende und standardisierte Systeme ist ohne großen Aufwand möglich. Eine Auswahl an Möglichkeiten der Aufschaltung:

  • Stör- und Brandmeldeanlagen
  • Gebäudeleittechnik
  • Gebäudemanagementsystem (z.B. mit WAGO Controller auf WinGuard)
  • Wachdienst und Leitstelle über Wählgeräte (z.B. Securitas)
  • Abschaltung von Maschinen oder Stromversorgung über potentialfreien Kontakt

Die Aufschaltung erfolgt über einen potentialfreien Kontakt und Interface-Module (Koppler) des jeweiligen Herstellers. Eine Informationen zum benötigten Koppler erhalten Sie bei Ihrem Errichter.

2. Betrieb und Funktion

HOTSPOT im Einsatz. Der Betrieb und die Funktion.
 
 
 

2.1 Auslösung vom HOTSPOT

Der patentierte HOTSPOT Sensor wurde zur thermischen Überwachung von elektrischen Betriebsmitteln in Verteilerkästen und Verbrauchern entwickelt. Erhitzt sich das überwachte elektrische Betriebsmittel, so wird dieses vom HOTSPOT erkannt und der Kontakt im Sensor wird bei 80°C (± 5°C) geschaltet.

80°C (± 5°C) liegt in der Regel min. 10°C über der maximalen, thermischen Belastung in elektrischen Haupt- und Unterverteilungen sowie von elektrischen Verbrauchern (Geräten). Einige Spulen von Schützen und anderen Komponenten können natürlich höhere Maximaltemperaturen aufweisen. Bei einem solchen Einsatzbeispiel wird der HOTSPOT an einer anderen Position fixiert, an der die Maximaltemperatur nicht die 80°C (± 5°C) übersteigen darf.

Der HOTSPOT reagiert bevor es brennt.

2.2 Alarmierung und Meldung

Im Gefahrenfall ist die Einleitung geeigneter Gegenmaßnahmen entscheidend, um Menschenleben und materielle Güter zu retten. Der HOTSPOT löst mit 80°C (± 5°C) bei einer Temperatur aus, bei der eine zeitnahe Handlung zu keinen oder nur geringen Sach- und Personenschäden führt. Hierbei ist ein Maßnahmenkatalog der effektivste Weg, eine kurze Reaktionszeit zu gewährleisten.

Denkbare Maßnahmen sind:

  • Meldungseingang über das Tableu der Gefahrenmeldeanlage
  • Meldungseingang über eine Gebäudeleittechnik
  • Meldungseingang über ein Gebäudemanagementsystem
  • Alarmierung der Leitstelle (z.B. Securitas) über entsprechende Wählgeräte
  • Alarmierung über ein Interface-Modul und SMS
  • uvm.

2.3 Kontrolle und Instandsetzung

Nach der Alarmierung kommt die Kontrolle, Instandsetzung der defekten Verbindungsstellen oder der Austausch defekter Komponenten. Wenn Ihre Mitarbeiter oder der Wachdienst über die Leitstelle informiert ist, kann dieser mit einem Thermodetektor den überhitzten Verbindungspunkt lokaliserien und weitere Maßnahmen einleiten.

 

Häufige Fragen zum HOTSPOT

Wieso sollte ich den HOTSPOT einsetzen?
Der HOTSPOT löst aus bevor es brennt. Er verhindert also ein Feuer bevor es entsteht und schützt damit Leben und Gesundheit auf der einen Seite und Sachwerte auf der anderen Seite.
Wo wird der HOTSPOT eingesetzt?
Der HOTSPOT ist überall dort einsetzbar, wo eine Temperaturüberwachung stattfinden soll. Einige Anwendungsbeispiele finden Sie unter ,,Anwendungsbeispiele“
Unterschied zum Brandschutzschalter
Der HOTSPOT reagiert auf die Temperatur an der Stelle, an der er eingesetzt wird. In der Regel an elektrischen Verbindungspunkten. Es ist ein mechanisches System mit einer sehr hohen Ausfallsicherheit. Der Brandschutzschalter hingegen kontrolliert, ob es einen Lichtbogenübertritt gibt. Die Gefahr der Erhitzung ist an der elektrischen Verbindungsstelle am größten.
Was kostet der HOTSPOT?
Der Preis des HOTSPOT ist im Verhältnis zu dem Schaden, den er verhindert und den Brandfolgekosten sowie negativer Publicity so gering, dass sich der Einsatz lohnt. Fragen Sie jetzt an und wir senden Ihnen ein detailliertes Angebot zu.
Wie entsteht ein elektrisches Feuer?
Ein elektrisches Feuer entsteht durch erhöhte Übergangswiderstände. Diese kommen zustande, wenn an Verbindungspunkten nicht ausreichend Kontaktfläche besteht. Ursachen dafür sind beispielsweise Klemmen, die mit einem falschen Drehmoment angezogen wurden oder sich nach einiger Zeit gelöst haben. Auch Korrosion oder Kabelummantelung, die mit in eine Verbindungsstelle eingebracht wurden, sind als Auslöser für ein elektrische Feuer denkbar
Warum reicht eine jährliche Thermographie nicht aus?
Eine Thermographie ist immer nur eine Momentaufnahme. Elektrische Feuer entstehen aber nicht über Jahre, sondern meist in einem deutlich kürzeren Zeitraum. Die Ursache dafür liegt in der ,,Entstehungsweise“. Des Weiteren kommen häufig nach und nach neue Verbraucher in Stromkreisen hinzu, die bei der letzten jährlichen Thermographie nicht berücksichtigt wurden. Auch diese können zu einem elektrischen Brand führen.
Wer setzt den HOTSPOT für mich ein
Der HOTSPOT an sich wird einfach auf die Verteilungen draufgelegt und dann je nach Einsatzart gekoppelt. Eingebaut werden darf er trotzdem nur durch eine Elektrofachkraft. Details zu den Einbaumöglichkeiten finden Sie in unseren Datenblättern. Wir sind Ihnen bei der Suche nach einer Elektrofachkraft in Ihrer Nähe gern behilflich.
 

Anwendungsbeispiele

HOTSPOT im Einsatz. Schauen Sie sich um und entdecken Sie unsere Anwendungsbeispiele.
 
HOTSPOT Anwendungsbeispiel Hotel
HOTSPOT Anwendungsbeispiel Systemgastronomie
HOTSPOT Anwendungsbeispiel Krankenhaus
HOTSPOT Anwendungsbeispiel Industrie
HOTSPOT Anwendungsbeispiel Bildungseinrichtung Schule und Universität
HOTSPOT Anwendungsbeispiel Rechenzentrum
 
Germany_Austria_ESB_Zeichenfläche-1

HOTSPOT - Bezugsquellen in Deutschland und Österreich

mesafox bringt mit HOTSPOT einen innovativen, patentierten und modernen Ansatz mit auf den Markt, mit denen Sie Ihre Gebäude gegen elektrische und thermische Feuer umfangreich schützen können. Wir vertreiben unsere Produkte über unsere Partner in Deutschland und Österreich, bieten Ihnen Online-Schulungen und Telefonsupport an. Werden Sie Partner von mesafox und HOTSPOT oder finden Sie eine Bezugsquelle ganz in Ihrer Nähe.

Anfrage stellen Business Partner werden